Inklusive Schulklasse

Inklusive Schulen

Kinder mit Behinderung sollten die Möglichkeit haben, eine reguläre Schule zu besuchen und somit am „normalen“ Bildungssystem teilzuhaben. Inklusive Schulen sind eine bedeutende Möglichkeit, um diskriminierende Haltungen zu vermeiden und individuelle Bildungschancen zu ermöglichen. Dies ist eine Herausforderung sowohl für allgemeine Schulen als auch für Förderschulen, die sich beide in Zukunft im Sinne der Inklusion verändern werden.

Inklusion wird gefördert durch eine Vielfalt schulischer Angebote:

  • Inklusion einzelner Schüler. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf können an allgemeinbildenden oder beruflichen Schulen durch den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) der Förderschule unterstützt werden. Häufig steht auch ein Integrationshelfer bzw. Schulbegleiter zur Seite.
  • Schulprofil „Inklusion“. Schulen können sich mit Zustimmung der zuständigen Schulaufsichtsbehörden und der beteiligten Schulaufwandsträger um das besagte Schulprofil bewerben. Eine Schule mit Schulprofil „Inklusion“ setzt auf Grundlage eines gemeinsamen Bildungs- und Erziehungskonzepts in Unterricht und Schulleben individuelle Förderung und Lernen für alle Schülerinnen und Schüler um. Unterrichtsformen und Schulleben sowie Lernen und Erziehung sind auf die Vielfalt der Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf auszurichten. Den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf wird in besonderem Maße Rechnung getragen. Für Schülerinnen und Schüler mit sehr hohem sonderpädagogischen Förderbedarf können in Schulen mit dem Schulprofil „Inklusion“ sogenannte Tandemklassen gebildet werden, in denen sie im gemeinsamen Unterricht durch eine Lehrkraft der allgemeinen Schule und eine Lehrkraft für Sonderpädagogik unterrichtet werden.Mehr dazu >>
  • Kooperationsklassen sind Klassen der Grundschule, der Mittelschule oder einer Berufsschule, die Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf besuchen. Eine Lehrkraft der Förderschule betreut die Kooperationsklasse mehrere Stunden pro Woche.
  • Partnerklassen sind vor allem Klassen der Förderschule an einer allgemeinen Schule; umgekehrt sind aber auch Partnerklassen der Regelschule in Förderschulen möglich. Hier lernen eine Klasse der Förderschule und eine Klasse der allgemeinen Schule zusammen. Art und Umfang des gemeinsamen Unterrichts stimmen die Lehrkräfte miteinander ab.
  • Offene Klassen der Förderschule: In offenen Klassen der Förderschule, in denen auf Grundlage der Lehrpläne der allgemeinen Schule unterrichtet wird, können auch Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogischen Förderbedarf aufgenommen werden.

 

Im Fokus: Bildung & Selbstbestimmung

Seit dem Schuljahr 2011/2012 können Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Grundsatz selbst entscheiden, ob ihr Kind auf die allgemeine oder auf die Förderschule gehen soll.

Sonderpädagogischen Förderbedarf können Kinder mit einer Hör-, Sprach- oder Sehbehinderung, einer körperlichen oder geistigen Behinderung oder mit erheblichen Beeinträchtigungen im Lernen oder Auffälligkeiten im Verhalten haben.

Projekt-Beispiele

Inklusion auf dem Lehrplan: die Grundschule Heuchelhof und die Mittelschule Thalmässing

An beiden inklusiven Schulen gibt es Klassen mit einem festen Lehrertandem. Das heißt, eine Lehrkraft der Grundschule bzw. Mittelschule und ein Sonderpädagoge oder eine Sonderpädagogin gestalten gemeinsam den Unterricht – und zwar so, dass Lernziele wie auch Lerntempo individuell angepasst werden.

An der Grundschule Heuchelhof in Würzburg lernen seit Jahren Kinder mit Behinderung zusammen mit nichtbehinderten Kindern. In den inklusiven Ganztagsklassen unterstützen Sozialpädagogen und -pädagoginnen sowie Erzieherinnen und Erzieher die Lehrerinnen und Lehrer. Sie bieten individuelle Förderangebote, die eng mit dem Fachunterricht verzahnt sind. Die Würzburger Grundschule mit dem Schulprofil Inklusion hat den Anspruch, eine Schule für alle zu sein.
Hören Sie einen Beitrag über die Grundschule Heuchelhof. Mehr erfahren >>

Die Grundschule Thalmässing integriert bereits seit neun Jahren Kinder mit Behinderung in den Unterricht. Seit dem Schuljahr 2011/2012 gibt es eine zusätzliche Sonderpädagogin im Lehrerkollegium. Die Schule ist so vorbildlich, dass sie mit einem Sonderpreis „Stark durch Vielfalt“ im Rahmen der Bundespreisverleihung „Starke Schule 2013“ ausgezeichnet wurde. „Das Zusammenleben von Behinderten und Nichtbehinderten ist für alle am Schulleben Beteiligten eine Selbstverständlichkeit“, so das Urteil der Jury. Mehr erfahren >>

  • Grundschule Thalmaessing 1
  • Grundschule Thalmaessing 2
  • Grundschule Thalmaessing 3
  • Grundschule Thalmaessing 4
  • Grundschule Thalmaessing 5
  • Grundschule Thalmaessing 6
  • Grundschule Thalmaessing 7
  • Grundschule Thalmaessing 8
<< >>

< zurück